Wingert heisst Rebberg. Im Balgacher Dialekt wird das Wort Wingert allein aber nicht benutzt. Man sagt aber: Oberwingert, Bildwingert.
Ein Kindergarten aus der Nachbargemeinde besucht den Balgacher Rebberg und hat den Plausch beim Fotografieren. Ob es wohl zukünftige Rebbäuerinnen und Rebbauern von ihnen gibt?
Frühling 1996
Doch auch pensionierte Rebleute geniessen einen Sonntagsspaziergang durch den Rebberg.
Januar 1998

Diese Parzelle heisst Bildwingert. Oben grenzt sie an das alte Riegelhaus (siehe „Unser Rebberg / Sommer"). Im Balgacher Dialekt heisst eine Parzelle aber: Ein John oder Jon. Den Abschluss dieses Johns bilden Blumen, wildwachsende oder eingesäte als Bienenweide. Der Versuch, in früheren Zeiten (ca. 1947 oder früher) die Reben auch weiter gegen die alte Landstrasse hinunter anzupflanzen, scheiterte am Frühfrost. Neben diesem John führt eine breite Treppe den Hang hinauf zur katholischen Kirche.


Auch Fachsimpeln im Rebberg über die Reben gehört zur Erholung.
11. Oktober 1997

 
Warme Herbsttage mit einem Spaziergang im Rebberg, was kann es Erholsameres geben.
Herbst 1997
Auch er geniesst eine Rast im Rebberg.

Das Rebenhüttli, seit Jahrzehnten steht es im Rebberg und gehört zur Bereicherung des Erholungsgebietes des Balgacher Rebbergs.
Auch die Winterzeit im Rebberg hat für einen Spaziergang seine Reize und erfrischt Geist und Körper.